Meine Erfahrungen mit dem HTC Desire S

26. Juli 2011 Shopping 2 Kommentare »

Nach einer längeren Testphase (über 40 Tage) vom HTC Desire S wird es Zeit für ein Feedback.
Während ich das Auspacken (Neudeutsch: Outboxing) bereits beschrieben hatte, geht es nun ans Eingemachte.
Nach einigen Minuten des Aufladens vom Akku schob ich noch meine SIM-Karte in das Handy und starte es sofort.
Dort habe ich erstmal alle Einstellungen in Bezug auf Internet deaktiviert, weil ich zu dem Zeitpunkt noch keine UMTS-Flat hatte. Im Testzeitraum benutzte ich nur WLAN und erst später habe ich mir eine UMTS-Flat gegönnt.

Handhabung:

Das Smartphone liegt gut in der Hand und lässt sich auch intuitiv bedienen. Ich habe mich sofort zurecht gefunden und gelang immer schnell zum Ziel. Keine lahme CPU oder schlecht reagierendes Touchdisplay.
Durch das Personalisieren des Hintergrundes lassen sich auch alle beliebigen Funktionen und Widgets hinterlegen. Außerdem hält der Akku recht lang ohne aktiviertem WLAN/3G/GPS.

Installierte Apps:

Neben dem Gebrauch von bereits installiertem GoogleMail und GoogleKalender habe ich noch die Facebook App und den Advanced Task Killer installiert.
Der Advanced Task Killer schließt mit einem Touch alle im Hintergrund noch geöffneten Programme, damit weniger Strom und RAM benötigt wird. So ist das Handy meistens eine Woche ohne Stromversorgung ausgekommen.
Für Stau-Informationen habe ich mir ein simples Lesezeichen vom ADAC (wap.adac.de) auf meinen Hintergrund gelegt.
WhatsApp als InstantMessenger habe ich dann aus Datenschutzgründen nicht installiert. Dazu gibt es hier einen interessanten Artikel.
Ansonsten waren für mich keine weiteren Apps benötigt, es waren alle Funktionen vorhanden, die ich brauchte und auch sonstige Tweaks zum Tunen waren für meine Zwecke überflüssig. Es lief halt alles von Haus aus super!

Meine bewährte Oberfläche sieht übrigens so aus:

Wie man gut erkennen kann, habe ich meine GPS-Ortung deaktiviert, ich möchte nämlich nicht als Staumelder genutzt werden.
Mit dabei sind noch die Schnellkonfigurationsbuttons für Wi-Fi, Mobiles Internet, Helligkeit und alles synchronisieren (ich lasse nämlich nicht alles automatisch synchronisieren).
Auch die anderen meist genutzten Apps stehen auf dem Startbildschirm: Nachrichten, GMail, Kalender und der Browser.
Erst auf der zweiten Seite nach rechts kommen die weniger genutzten Funktionen: Advanced Task Killer, Facebook, Market, Alben, Kamera, GPS und das Stau-Lesezeichen.

Fazit:

Ich war mit diesem Smartphone sehr zufrieden, ich konnte nichts feststellen, was mich gestört haben könnte in meinem täglichen Gebrauch.
Leider ist mir das HTC Desire S zu teuer, wenn ich es mir ohne neuen Vertrag zulege. Also geht leider die Suche weiter nach einem Desire ähnlichem Smartphone für den kleineren Geldbeutel.
Nun wartet erstmal ein HTC 7 Trophy auf mich, bei dem ich aber jetzt schon Abneigungen habe. Vor allem weil dort das Win 7 Mobile installiert ist und ich mich so schön an Android gewöhnt habe.
Ich würde echt gerne mal das Samsung Galaxy S II testen, das schlägt anscheinend alle Rekorde. Auch das HTC Sensation würde mich reizen.

2 Kommentare


  1. lister

    am 26. Juli 2011 um 23:21

    hallöchen mattes,

    ich warte derzeit auf die lieferung meines samsung galaxy s2! wenn ich es habe und etwas damit rumgetestet habe, kann ich dir gerne mal meinen erfahrungsbericht zukommen lassen!

    lg dirk


  2. maTTes

    am 27. Juli 2011 um 01:18

    Hey Dirk,

    da würde ich mich auch sehr drüber freuen. Man hört ja nur gutes von dem neuen iPhone-Killer 😉

Schreibe einen Kommentar