WordPress-Update und Quelle des Trojaners gefunden

15. May 2010 Blog keine Kommentare »

buttonw-grey

Lange Zeit lang habe ich es vor mir her geschoben, aber jetzt habe ich es endlich hinter mir: die Rede ist hier von einem WordPress Update auf die aktuellste Version. Die Version, die ich bis gestern installiert hatte und unberührt blieb, wollt ihr wohl lieber nicht wissen. Aber gut, ich sags euch: es war die Version 2.5.x, also schon ein richtig alter Schinken. Die Versionen haben immer große, schnelle Sprünge gemacht und letztendlich habe ich mich nicht getraut ein Update von dem ganzen zu machen. Zu Unrecht, wie ich jetzt festgestellt habe. Es ging alles viel einfacher als ich vorher dachte. Erst fleißig Backups von der Datenbank und allen Dateien auf dem Webserver gemacht, alle Daten bis auf den wp_content Ordner und wp_config gelöscht, neue WordPress-Installation hochgeladen, Domain+/wp-admin/upgrade.php aufgerufen und damit hat sich das ganze. Jetzt konnte ich auch endlich wieder alle Plugins anständig aktualisieren lassen. Hätte übrigens der Matthias von ZenToDone mir nicht noch Mut gemacht und mir den ganzen Ablauf erklärt, hätte ich es bestimmt noch weiter vor mir her geschoben. Ein großes Danke an ihn!

Beim Herunterladen aller Dateien vom Webserver schlug meine Antiviren-Software Alarm: in 2 Dateien waren wohl Muster eines PHP-Hacks. Diese haben sich irgendwie weit im Verzeichnisbaum eingenistet mit der Hoffnung natürlich nicht gefunden zu werden. Wie diese jetzt auf meinen Webspace gekommen sind, kann ich leider nicht sagen, aber diese scheinen auch für diese komischen Ordner auf meinem Webspace verantwortlich gewesen zu sein. Denn seit dem ist auch Stille, keine automatisch erstellten Ordner mehr, die aus dem Nichts auftauchen. Also habe ich irgendwie 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

So, als nächstes suche ich ein anständiges, neues Layout. Das jetzige gefällt mir gar nicht mehr, mit Ausnahme vom Banner. Falls ihr da konkrete Tipps habt, immer her damit.

Transparente Menüs bei Ubuntu

12. May 2010 Ubuntu und ich keine Kommentare »

Da ich mein Ubuntu optisch etwas aufpeppen möchte, bin ich beim Anschauen von diversen Desktop-Screenshots auf den “CompizConfig Einstellungs-Manager” gestoßen. Mit diesem kann man das Look & Feel in Ubuntu komplett anpassen, es lässt keine Wünsche offen.

Damit der Manager auch seine Dienste verrichten kann, ist es zwingend notwendig, bei “System –> Erscheinungsbild” die visuellen Effekte auf “Extra” einzustellen. Sonst werdet ihr nichts von den Änderungen in Compiz spüren, diesen Fall hatte ich leider nämlich selbst.

Bildschirmfoto-Erscheinungsbild-Einstellungen

Installieren könnt ihr dann Compiz bequem per Synaptic, wo ihr nur nach “compizconfig-settings-manager” suchen müsst.
Anschließend steht euch dieser unter “System –> Einstellungen” zur Verfügung.

compiz

Um nun die Transparenz einzustellen, aktiviert ihr den Punkt “Opacity, Brightness and Saturation”. In diesem Menüpunkt legt ihr unter “Window specific settings” einen neuen Eintrag an mit folgendem Inhalt:

“Tooltip | Menu | PopupMenu | DropdownMenu”

den Zahlenwert bzw. die Intensität des Effekts könnt ihr natürlich nach Belieben ändern, ich habe dort 85 eingestellt, das gefällt mir am besten. Wie es dann aussieht, erkennt ihr am Screenshot über diesem Absatz.

Bildschirmfoto-CompizConfig Einstellungs-Manager

Natürlich könnt ihr noch weitaus mehr mit Compiz anstellen, die transparenten Menüs waren nur ein kleiner Teil davon.
Weiteres findet ihr in einem ausführlichen Wiki-Eintrag bei Ubuntuusers.

Ubuntu feiner einstellen mit Ubuntu Tweak

11. May 2010 Ubuntu und ich 3 Kommentare »

Bildschirmfoto-Ubuntu Tweak

Bei meiner ganzen Stöberei im Internet für und über Ubuntu habe ich dieses nette Tool für Ubuntu gefunden.
Mit Ubuntu Tweak kann man echt alles einstellen und das sogar auch noch ohne große Vorkenntnisse.

Hier werden sämtliche Funktionen unter einem Programm zur Verfügung gestellt, die sonst kompliziert irgendwo in den Tiefen von Ubuntu einstellbar sind.
So ist hiermit auch einstellbar auf welcher Seite die Fensterfunktionsbuttons angezeigt werden sollen, besonders nützlich wo dies nun bei Ubuntu 10.04 auf Mac-Style geändert worden ist. Wer allerdings nur diese Änderungen tätigen möchte, dem reicht eine Installation von mwbuttons aus, worüber Jeffrey schon geschrieben hat.

Ubuntu Tweak lässt sich frei von der Herstellerseite als deb-Paket herunterladen, alternativ kann man auch in der Softwarequellenverwaltung einen Eintrag hinzufügen:

“deb http://ppa.launchpad.net/tualatrix/ppa/ubuntu VERSION main”

Anschließend bei Synaptic nach “ubuntu-tweak” suchen und installieren.

Nach dem Installieren findet man das Programm unter “Anwendungen –> Systemwerkzeuge” wieder:

UbuntuTweak1

Benötigt ihr weitere Informationen, steht euch natürlich auch noch das Wiki von Ubuntuusers zur Verfügung.

Zwölf2010 – 5 – Mai

10. May 2010 Zwölf2010 3 Kommentare »

Leider ist das Wetter wieder trüber und vor allem auch kälter geworden, trotzdem veröffentliche ich hier natürlich ein neues Foto mit dem Blick aus dem Fenster.

zwoelf2010-5
(Mai)

muCommander – Total Commander Alternative für Mac

9. May 2010 Mac und ich 1 Kommentar »

Bild 27

Nach meinem kurzen Einstieg in die Mac- und OSX-Welt war ich schnell genervt von der Menge an Finder-Fenstern, die ich überall offen hatte, um einige Kopiervorgänge durchzuführen, die mehrere Ordner betrafen.

Dieses Problem habe ich bei Windows nicht, aber auch nur, weil ich dort den Total Commander einsetze, denn hier konnte ich auch mehrere Tabs öffnen und die Kopiervorgänge bequem in eine Warteschlange packen. Also habe ich im Internet mal geschaut, ob es etwas ähnliches für OSX gab. Ein Arbeitskollege schließlich hat mich auf muCommander aufmerksam gemacht, der sogar auch für andere Betriebssysteme wie Debian, Ubuntu, andere Distributionen und Windows zur Verfügung steht. Außerdem ist diese Software komplett kostenlos.

Mit muCommander kann ich also nun fast so bequem wie mit dem Total Commander unter OSX arbeiten. Auf jeden Fall komme ich damit jetzt um einiges besser zurecht als mit so vielen Finder-Fenstern.

Mac, Ubuntu und ich

7. May 2010 Blog 3 Kommentare »

Da ich schon seit einiger Zeit beruflich mich mit einem Mac beschäftige, habe ich mir mal überlegt, ob ich nicht auch meine Erfahrungen hier im Blog veröffentlichen sollte. Schließlich war im Juli letzten Jahres meine erste Auseinandersetzung mit so einem guten Stück.
Gerade für mich als zig-Jahren Windows-User war das alles schon sehr gewöhnungsbedürftig, vor allem die Fenstersteuerung auf der linken Seite. Allerdings erinnerten mich einige Dinge an Linux, wie z.B. das Terminal und so vergingen also ein paar Wochen bis ich mich zufriedenstellend eingelebt habe im Mac OSX. Demnächst werden also weitere Berichte der Kategorie “Mac und ich” folgen.

Privat hingegen mache ich Schritt für Schritt einen vollständigen Umstieg von Windows auf Ubuntu. Linux im allgemeinen kenne ich schon seit ca. 8 Jahren und habe es in dieser Zeit nur als Server-Betriebssystem benutzt, hauptsächlich als Webserver und Gameserver auf den Lanparties, die ich damals öfters organisiert habe. Hier kamen unterschiedliche Distributionen und Versionen zum Einsatz: SUSE 8.1-9.3 und Debian 3.0-3.1. Hier hat mir definitiv SUSE besser gefallen, da vor allem die Konfiguration des Betriebssystem bequem mit Yast vonstattenging. Dennoch war ich seit dem immer der Meinung, dass für mich ein Linux nie als Hauptbetriebssystem in Frage kommen würde. Vor einigen Wochen hat mich ein Freund, der übrigens schon ewig Ubuntu benutzt, einfach auf die Idee gebracht, Ubuntu eine Chance zu geben und wenigstens mal in einer virtuellen Maschine sich anzuschauen. In dieser hat das Ubuntu nicht lange überlebt, denn ich war so begeistert wie einfach und schön ein Linux geworden ist und habe es direkt als Dualboot installiert. Die Installation ist noch einfacher geworden, es sind nur einige Klicks. Das Booten in das System geht auch sehr, sehr fix und das look & feel gefällt mir auch.
Auf Synaptic, dem Paketverwaltungsprogramm, möchte ich nicht mehr verzichten. Man schaut einfach im Internet, welches Programm man braucht (eine Anlaufstelle für mich ist da immer Ubuntuusers, die wohl größte deutsche Ubuntucommunity), gibt den Programmnamen bei Synaptic ein und schon installiert sich auch die Software und dank des Aktualisierungsdienstes bleiben alle Programme, die über Synaptic installiert worden sind, auch up2date. Hier ist das nicht so kompliziert wie bei Windows, wo jedes Programm einen eigenen Updater hat oder noch schlimmer: keinen, denn dann muss man sich selbst auf die Suche machen.
Auch bei Jeffrey erhalte ich immer nützliche Informationen zu diversen interessanten Programmen für Ubuntu. Zur Zeit benutze ich allerdings “nur” Ubuntu 9.10, obwohl vor einigen Tagen 10.04 erschienen ist. Das Update werde ich beizeiten natürlich noch ausführen. Auch hier werde ich sicher den einen oder anderen Artikel darüber schreiben.

Freizeitpark Besucherzahlen 2009

3. May 2010 Freizeitpark 2 Kommentare »

Durch onride.de und themepark.nl bin ich auf eine interessante und relativ ausführliche Statistik über die Besucherzahlen in Freizeitparks des letzten Jahres gestoßen.

Hier mal eine kleine Zusammenfassung:

186,6 Millionen besuchten die Top 25 Freizeitparks der Welt, dabei gab es gegenüber 2008 sogar einen Rückgang von 0,2%.
121,4 Millionen Besucher waren in Nord Amerika unterwegs und nur 57,3 Millionen in Europa.

Die Top 8 der meist besuchten Freizeitparks der Welt gehören zur Disney Gruppe und sind damit auch die erfolgreichsten mit einem Gesamtwert von 119,1 Millionen Besucher.
Daher ist es auch kein Wunder, dass der Park mit den meisten Besuchern in Europa das Disneyland in Paris mit ca. 12,7 Millionen ist.

Auf Platz 2 in Europa ist sogar schon der größte Park aus Deutschland: der Europa Park mit 4.250.000 Besuchern. Knapp dahinter liegt Efteling mit 4 Mio. Besuchern, diese haben einen riesen Besucherwachstum von 25% gegenüber 2008 gehabt.
Das Phantasialand ist nur auf Platz 10 in Europa gekommen mit 1.950.000 Freizeitparkfans, aber Platz 2 in Deutschland. Platz 3 in Deutschland und Platz 18 in Europa ist sogar der Heide Park geworden mit ca. 1,4 Mio. Besuchern.

Weitere Informationen z.B. über Wasserparks findet ihr im PDF der TEA (Themed Entertainment Association).

Seite 44 von 73« Erste...434445...Letzte »