Schlagwort-Archive: Menden

Rundfahrt durch Menden 2005

Durch Zufall bin ich auf ein Video gestoßen, dass eine Rundfahrt durch meine Heimatstadt Menden zeigt. Da das Video von 2005 ist, existiert auch natürlich noch die neue Ampelführung am Bräukerweg. Ebenso steht noch der Bahnhof in seiner vollen "Pracht". Bereits am Anfang der Aufnahme sieht man auch, dass damals noch nicht die Ausfahrt Horlecke von der B515N vorhanden war. Daran kann man doch schön erkennen, dass sich unserer Mittelstadt zwar langsam aber immerhin fortentwickelt, die ständig neuen Altenheime und Schul- und Kindergartenschließungen mal davon ab.

Menden mit erstem eigenen Gutschein-Buch

Die Stadt Menden hat nun endlich ein eigenes Gutschein-Buch. Wie DerWesten mitteilt, handelt es sich um ein Heft der Wirtschaftsförderungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft (WSG) mit einer Auflage von 3000 Exemplaren. Die über 80 Gutscheine, die bis zu 50 % Vorteil bringen sollen (nicht zu verwechseln mit dem Menden Gutschein), haben eine Laufzeit vom 01.11.2012 bis zum 28.02.2014.
Dieses kann man in den Verkaufsstellen Bürgerbüro Lendringsen und Menden, Buchhandlung Daub, Breunig und Kölling, Kissings Papeterie und Buchhandlung, MTGZ für einen Preis von 5 € erhalten. Außerdem hat die WSG einen Verkaufsstand vor dem Optix-Sehzentrum während des Mendener Herbstes. Bei Erfolg wird die Aktion sicher verlängert.

FlinkeFingerSpiele die Zweite und 10 Jahre slot7

Rund ein Jahr war die letzte Mendener LAN-Großveranstaltung FFS #1 her. Diese wurde sehr gut angenommen, alle waren zufrieden und alle Teilnehmer und auch Abwesende würden sich über eine Wiederholung der Veranstaltung freuen. Dies hat sich das Orga-Team zur Herzen genommen und viele Kritiken aufgenommen, um vom 04.05. – 06.05.2012 eine noch bessere LAN-Party zu organisieren. Letztendlich war die LAN wieder recht schnell ausverkauft, obwohl wenig Werbung gemacht wurde. Das meiste hat die Mundpropaganda und der gute Ruf der Flinken Finger Spiele zur vollen Auslastung beigetragen.

Ein Teil meines ehemaligen CS-Teams ist nun auch wieder dabei. Zur Chronik: Angefangen hat die gemeinsame CS-Zeit am Anfang des 21. Jahrhunderts, also schon mehr als 10 Jahre her. Damals gründete Christian mit seinem Bruder Felix und den anderen Schulkollegen Andreas (Handy) und Christoph (Schnub) den Clan ANK (Aim ’n Kill). Durch meine damaligen LAN-Aktivitäten als Gamer lernte ich die lustige und sehr sympatische Gruppe aus meiner Heimatstadt Menden kennen und wurde somit auch schnell Teil dieser Zockergesellschaft. Kurze Zeit später haben wir auch schon gemeinsam eigene LAN-Parties (Lanomania) veranstaltet, anfangs mit ca. 25 Teilnehmer bis zum Maximum von 150. Bei Lanomania #1 und #2 konnten wir übrigens auch das CS-5on5-Turnier gewinnen.


(X, Schnub, Handy, Felix, ich, chris, hinten X)

Unter anderem durch diese Veranstaltungen bekamen wir auch einiges an Zuwachs und somit fand die erste Umstrukturierung statt: Neuer Name „At Fun Gaming“ (@fG) und Aufteilung in mehrere Teams ohne die Gemeinschaft kaputt machen zu wollen. Mittlerweile waren wir echt verdammt viele Leute und der Vorteil war auch, dass wir alle aus der Gegend stammten, um auch mal uns außerhalb der virtuellen Welt zu treffen. Folgende prägende Persönlichkeiten stießen in der Zeit unter anderem zu uns: Micha, Johannes (Hanne), Kolja, Martin (maddin), Tim (t1m) und Klausi. Natürlich möchte ich dann noch die weniger aktiven nennen: Jan und Dirk waren nämlich auch noch dabei. Ein Jahr nach diesem Zusammenschluss, 2003, traten uns dann noch 3 Zocker aus Aachen bei, die bei uns noch vieles bewegen wollten: Andy und Florian. Kurze Zeit später stieß auch noch Andys Bruder Martin zu uns. Mit denen gewannen wir nicht nur 3 gute Spieler, sondern auch 3 gute Freunde. Es folgten somit weitere Erfolge online mit dem 35ten Platz in der ESL 5on5 CO Ladder und dem stolzen Platz 1 in der ESL 5on5 CO Amateur Series. CO (Charges Only) war das alte Spielprinzip bei der ESL, nur die T-Wins wurden da gezählt und es ging noch auf Zeit. Kurze Zeit später fand wieder eine Umstrukturierung statt: @fG trat dem großen Multigaming-Clan sHcL (so High can’t Lose) bei, die ebenfalls ihre Wurzeln in Menden haben. Und auch dieses Mal haben wir uns für einen neuen Namen entschieden: slot7. Kein geringerer als der Gründer von ANK, Christian, kam auf diesen genialen Einfall, einfach eine Taste der CS-Config zu nehmen.
Es folgte das für uns erste Clan-Treffen mit sHcL natürlich in Form einer LAN: sHcL-Finals #2.


(vorne Links von Links: Kolja, Micha, Julian, ich, Maddin, Tim)


Offline-Erfolge waren beim ersten realen Zusammentreffen mit den Aachener Jungs die Lanomania #4 (2003, Rotation aus Kolja, Andy, Handy, Flo, Hanne, Chris und mir) und ein Mixaufgebot bei The Crypt Lan: Sanctuarium #1 (2004) mit Chris, Micha, Klausi, Sly und mir.


(oberes Treppchen: Klausi, ich, Chris, Sly, Micha)

Ich erinnere mich als wäre es gestern gewesen: Erste Runde im Turnier auf de_train als T und Klausi macht erstmal vollkommen unbewusst einen silentplant, das musste ja einem Warcraft 3 Profi passieren. Zum Glück war dies ja nicht für das Spiel entscheidend und somit konnten wir mit Einverständnis des Gegners und der Turnierleitung nochmal von vorne starten, natürlich mit Rush auf den selben Spot.
Im weiteren Verlauf des Jahres 2004 brach aber unser Spielfluss ein und somit lief es spielerisch auf der Lanomania #5 alles andere als gut, das Aus kam viel zu früh, dabei hatten wir ein gutes Lineup: Chris, Flo, Micha, ich und Handy/Felix/Kolja, es fehlte einfach das regelmäßige Spielen.

2005 wurde es noch weiter ruhiger: Chris, Felix, Handy und Schnub waren im Studium und auch ich wurde immer weniger aktiv. Lediglich ein Neuzugang, Savi, der vorher in einem anderen sHcL-Teams zockte, sorgte für etwas mehr Aktivität. Richtig aktiv waren also nur noch Micha, Andy, Flo, Martin und Savi. Bei der Lanomania #6 sind wir nicht mal mit einem Team angetreten. Und genau in diesem Jahr traf uns auch völlig überrumpelt der Tod von Chris, ein richtig großer Verlust in jeder Hinsicht, den man nicht so leicht in Worte fassen kann. Um aber Chris noch eine letzte Ehre zu erweisen, haben wir nochmal die besten Geschütze bei der Lanomania #7 im selben Jahr aufgefahren: Micha, Andy, Martin, Hanne und ich. Mit guter Vorbereitung und Training haben wir dann doch knapp aber verdient den Titel holen können.


(Martin, Micha, Andy, Mattes, Hanne)

Seitdem verlief es dann aber leider weiter im Sande: Micha und Andy fingen mit dem Studium an und ich hatte weniger Zeit in CS investiert.
Kommen wir nun aber wieder in die heutige Welt zurück. Nach ca. 7-Jähriger CS-Abstinenz hat sich zumindest ein Teil meines alten Teams wieder aufgerafft. Es gab nämlich 2 Motivationen, warum wir noch eine letzte Lan bestreiten wollten:
1. in diesem Jahr ist leider nun auch noch Andys Bruder Martin verstorben, ein Turnier in seinen Namen zu bestreiten wie schon bei Chris ist für uns Ehrensache und 2. wir möchten uns nun endgültig von der CS-Szene verabschieden. Drei von uns konnten nun immerhin reaktiviert werden, so waren es letztendlich Andy, Florian und ich aus dem ehemaligen Stammteam (vgl. ESL). Leider hat unser damaliger Team-Captain Micha für die LAN abgesagt, seine Aufgaben hat aber Andy anstandslos und motiviert übernommen. So begonnen wir ca. 2 Monate vor dem Start mit intensiven Training, mit dabei auch 2 Freunde von Andy, Kevin und Sebastian, die unser Team aufstockten. Das Ziel für uns war jetzt nicht unbedingt, das Turnier zu gewinnen und Preise abzustauben. Nein, es sollte unsere letzte gemeinsame LAN-Party, unser letztes gemeinsames CS-Turnier sein. Wir (Andy voran) möchten in Zukunft andere Prioriäten setzen und somit offiziell einen Schlusstrich ziehen.
Am Donnerstag fand bereits vor meinem Eintreffen der Aufbau statt, ich bin gegen 17 Uhr dazugestoßen und habe noch weiter fleißig geholfen. Vor allem bei technischen Fragen habe ich gerne zur Seite gestanden. Um ca. 21 Uhr ging es für mich allerdings schon nach Hause, ich hatte noch zwei CS-Server inkl. Linux-Installation vorzubereiten. Im Laufe des späten Abends / frühen Nacht hatte ich auch schon alles erledigt und lief zu meiner Zufriedenheit. Hoffentlich werden die beiden Server auch stabil und schnell auf der LAN laufen. Aber jetzt rief vor allem das Bett.
Am Freitag Nachmittag traf Flo als erstes nach mir ein. Er brachte auch LAN-typische Ernährung in Form von alten kaugummi weichen Brötchen vom Vortag und nahrhaften abgepackten Leberkäse von TIP (auch wirklich nur Toll im Preis) mit. Einige Zeit nach diesem schmackhaften Begrüßungsschmaus kamen auch die anderen Teamkollegen an. Es wurde fleißig aufgebaut und dabei viel ausgetauscht, weil man sich lange nicht mehr gesehen hat, bzw. Kevin und Sebastian habe ich bis dato noch nicht live gesehen.
Um 18 Uhr wurde die LAN offiziell durch die Orgas Knubbel und Lister eröffnet und somit stand auch der Turnieranmeldung nichts mehr im Weg.


(Lister in action)

Andy und Kevin trugen sich zusätzlich noch für das CS 2on2 Turnier ein. Nun versuchte ich zwanghaft Trainingspartner zu finden, weil es sonst viel zu langweilig wäre, entweder unter uns eine Funmap zu spielen oder auf dem Public „doof“ rumzuballern. Es dauerte nicht lange, da haben sich die ersten vom Veranstalter-Clan PSYCH gefunden. Wir einigten uns auf (eine Map) und schon ging es los. Zum Einspielen taugte der Gegner schon was, aber wirklich gefährlich waren unser Gegenüber nicht. Wir haben uns trotzdem über diesen unbedeutsamen Sieg gefreut.

Jetzt wurde es leider langweiliger: Andy und Kevin waren nun mit dem 2on2 beschäftigt, so dass sich wir anderen 3 irgendwie anders beschäftigen mussten: Sebastian vertrieb seine Zeit mit SC2 und Dota/LoL, Flo machte den Public unsicher um sich zu verbessern und ich suchte schon neue Trainingspartner für ein Spielchen zwischen dem 2on2-Turnier. Und siehe da, der nächste Gegner war gefunden: ein Mixteam aus unterschiedlichen Squads vom Headshot-Syndicate. Gespielt wurde dieses mal train. Das Match war recht ausgeglichen mit leichtem Vorteil für HS-S, da machte sich unsere gemeinsame fehlende Spielpraxis bemerkbar und somit verloren wir nur recht knapp und waren trotzdem stolz auf das geleistete.
Letztendlich endete das 2on2-Turnier für unsere Jungs mitten in der Nacht mit einen beachtlichen 6ten Platz und damit sind wir dann auch alle pennen gegangen.


(von Rechts: Flo, Andy, Sebastian, Kevin)

Am Samstag ist der Tag mit einem Trainingsspiel gegen ein Counterstrike Source-Team gestartet. Obwohl der Gegner ziemlich gut in CSS ist, waren wir sehr klar in 1.6 überlegen.
Kurz darauf startete auch schon das 5on5-Turnier und als hätten wir es geahnt: die oldschoolers von HS-S wurden uns zugelost, ärgerlich. Noch ärgerlicher war auch die geloste Map: forge. Zu unserem Glück konnten wir uns nicht über die Version einigen, es waren unterschiedliche auf dem Server und bei den Spielern und daher haben wir uns für dust2 entschieden. Gestartet haben wir als CT und holten leider nur 3 Runden. Gut das sich Andy bereits vor der LAN auf den Gegner “vorbereitet” hat und dadurch einige Taktiken kannte. Daher haben wir die erste Runde als T für uns entschieden, jeder eine HE Richtung Tor unten Mitte und zack gingen direkt 2 Gegner drauf, der Rest in dieser Runde war nur noch Routine. Diese erste wichtige Runde war der Auslöser für viele folgende gewonnene Runden und somit wurde es gegen Ende hin richtig knapp, mit etwas mehr Konzentration wäre sogar ein Sieg drin gewesen, aber wir haben leider nur mit 10:4 gewonnen und somit war der Endstand 13:16.
Somit landeten wir also recht früh im Loser Bracket und erwarteten nun einige Jungs von Psych. Mirage war die angesetzte Map und nach einigen Diskussionen konnten wir uns leider nicht auf eine andere einigen. Schlecht für Flo und mich war das allerdings, denn wir haben diese Karte noch nie gesehen, also gab es vor Ort einen Crash Course und schon ging’s los. Nach den ersten gewonnenen Runden haben wir uns langsam auf die Map eingestellt und fanden uns besser zurecht. Am Schluss hieß es dann 16:4 für uns und damit eine Runde weiter.
Jetzt war aber erstmal Pause angesagt, also fuhr ich wieder zum Griechen und versorgte das Team mit Gyros und Pommes. In der Zwischenzeit ist sogar der Micha vorbeigekommen und wir haben schön über alte und aktuelle Sachen geschnackt. Das war wirklich eine tolle Überraschung.
Das nächste Spiel sind wir gegen die “pew pew crew” angetreten, laut System irgendwie wieder mirage, allerdings konnten wir uns dieses Mal auf dust2 einigen. Auch hier konnten wir einen ungefährdeten Sieg einfahren. Und wieder eine Runde weiter im Loser Bracket stand train auf dem Plan gegen “Die Überspitzen”, welche aus einigen Spielern von HS-S bestanden. Wir haben uns so langsam richtig eingespielt und somit ging das Spiel sogar 16:2 für uns aus.
In der nächsten Runde war allerdings unser nächster Gegner wieder die oldschoolers auf train. Gegen dieses eingespielte Team auf train hatten wir leider keine Schnitte und verloren somit recht deutlich.
Am Ende hatten wir also einen respektablen 6ten Platz erreicht. Am liebsten hätten wir noch gegen alle gespielt, mit denen wir nichts zu tun hatten. Aber jetzt war das Ende gekommen, die letzten Gespräche fanden statt und wir zogen einen schönen Schlussstrich, das Fazit fiel mehr als positiv aus, aber nun hieß es Abschied nehmen, denn die Aachener Jungs wollten lieber jetzt schon abreisen. Aber man ist ja nicht aus der Welt, wir halten noch weiter Kontakt. Lange habe ich es auch nicht mehr auf der LAN ausgehalten und ich bin dann auch in meine Koje gefallen.

Wir haben übrigens automatisch Bilder von einer Webcam aufnehmen lassen, irgendwann werde ich da sicher das entsprechende Video veröffentlichen.

Nachdem ich am Sonntag ausgeschlafen habe, also bis 9 Uhr gepennt, habe ich noch fleißig bei den Abbauarbeiten geholfen. Endlich kamen auch die lang angekündigten Reporter der hiesigen Tageszeitung vorbei, tja haben die wohl leider alles verpasst. Es folgten also ein paar übliche Fragen und das obligatorische Gruppenfoto von den restlichen Verbliebenen. Hier findet ihr noch das gelungene Interview.
Eine dritte Ausgabe der FlinkenFingerSpiele ist bereits in der Planung, höchstwahrscheinlich mit neuer Webseite!

Unitymedia

Schon seit langem möchte ich zu Unitymedia wechseln. Der Hauptgrund: Weniger zahlen, mehr bekommen im Vergleich zur Telekom.
Wir zahlen also zur Zeit 44,95 € für eine 16.000er Leitung, wo im Endeffekt sogar nur 12.000 ankommen. Bei Unitymedia würden wir das 32.000 Paket nehmen, wo auch sicherlich 32.000 ankommen und auch nur 30 € (25 € in den ersten 6 Monate als Wechsler) bezahlen. Laut Verfügbarkeitscheck ist bei uns in der Straße leider nur analoges TV per Unitymedia möglich, Internet irgendwie komischerweise nicht. Selbst mein Kumpel Andy, bei dem bisher nur 2.000er DSL lief, ist zu Unitymedia gewechselt, zwar „nur“ die 32.000er Leitung genommen, aber es wären sogar 128.000 möglich. Also ging es direkt zu unserem örtlichen Unitymedia-Vertreter. Dieser bestätigte zumindest, dass ganz Menden mit dem Breitbandanschluss ausgestattet sei, sogar mit der größten Bandbreite, konnte sich aber im selbem Atemzug nicht erklären, warum es ausgerechnet bei uns in der Straße nicht mögleich sei. Um Gewissheit über seine Aussage zu bekommen, sollte ich einen „Bauherrenantrag“ ausfüllen, also Daten über das Haus und Anbindung an die Straße. Einige Zeit später, schon fast die Sache vergessen, erhielt ich Post. Es ist definitiv nicht möglich, den Breitbandanschluss zur Verfügung gestellt zu bekommen. Dazu müssten erhebliche Baumaßennahmen natürlich auf unsere Kosten (jenseits der 10.000 €) bewerkstelligt werden.

Tja, das wars also bis auf weiteres mit einem Internet-Upgrade.

Menden, der Märkische Kreis und die Verkehrssituation


(© Hans-Peter Eckhardt, Seilersee)

Lückenschluss, ein sehr beliebtes und heiß diskutiertes Thema hier bei uns in Menden.
Es geht hier um den Lückenschluss der A46 zwischen Hemer und Arnsberg, der schon seit Jahren geplant ist, aber trotzdem noch keinen Schritt weitergekommen ist. Da wird eine Trasse geplant und schon stehen die Grünen aus Menden auf und blockieren den Ausbau der Infrastruktur, nur weil Vögelchen Hans das geliebte Zuhause verliert.
Die Diskussionen fingen schon während des Baus der bisherigen Autobahn an: So wurde (siehe Titelbild) eine große Brücke über den Seilersee in Iserlohn gebaut und ein paar 100m später endet schon die Autobahn mit der Abfahrt „Hemer“.
Nun möchte natürlich fast jeder Einheimische den Weiterbau bis nach Arnsberg. Besonders bei den hiesigen weltbekannten Firmen wie Grohe (Armaturen-Hersteller, Hemer), OBO Bettermann (Hersteller von Produkten für elektrotechnische Infrastruktur von Gebäuden, Menden) und BEGA (Spezialfabrik für Licht- und Beleuchtungstechnik, Menden) stößt man auf Unverständnis. Naja, bei unserer recht lahmen Politik ist dies kein Wunder. So gibt es wenige Politiker, die sich trauen FÜR den Ausbau zu sein, aber umso mehr „Pfadfinder“, die lieber alles stoppen möchten. Lesestoff auf DerWesten gibt es zuhauf. Es scheint wohl so, dass kein Geld für weitere Straßenbauprojekte da ist. Auf der anderen Seite wurden schon 2004 8,5 Milliarden Euro an KFZ-Steuereingenommen, Quelle. Dieser Betrag ist sicher bis heute noch gestiegen und sollte am besten auch wieder in die Sanierung und in den Ausbau des Verkehrssystems gesteckt werden. Zusätzlich fällt ja auch noch beim Tanken die Mineralölsteuer an, wovon am besten auch noch ein Teil in bessere Straßen gepackt werden sollte. Weiterhin kommen noch die fast 5 Milliarden Euro aus der LKW-Maut in diesen Topf. Warum das Geld nicht einfach wieder dahin zurückfließt, woher es kommt, verstehe ich nicht. Wahrscheinlich verstehe ich Politik im Ganzen schon nicht. Ok, jetzt bin ich wirklich etwas vom lokalen Problem (A46) abgekommen.
Immerhin ist in der Kommune Geld für einen neuen Rathausplatz (für das alte Rathaus, inkl. Stolperfallen und Risse -> Webcam) da, aber kein Budget für die Ausbesserung diverser Schlaglöcher für eine längere Dauer. Verrückte Welt, aber das ist nun mal Politik, von der ich anscheinend keine Ahnung habe.

Weitere geplante/angedachte Lückenschlüss in NRW findet man übrigens hier.

Mendener Pfingstkirmes 2011 mit Fotos

SDC11559

Auch dieses Jahr gibt es wieder die alljährliche Großveranstaltung namens Pfingstkirmes in Menden.
Gestern schlenderten wir also am frühen Nachmittag über den noch recht leeren Rummel. Mit der Zeit wurde es schon etwas voller und man traf natürlich wieder alte Freunde.
Ansonsten war diese Kirmes echt nicht erwähnenswert, schade.

Fazit unserer Gruppe: weniger und unspektakulärere Fahrgeschäfte als im letzten Jahr!

Zum Abschluss noch ein paar unkommentierte Fotos:

Mendener Pfingstkirmes 2011 mit Fotos weiterlesen

FlinkeFingerSpiele – Endlich wieder eine große LAN-Party in Menden

IMG_0355

Im August 2010 war im Kreise des CS-Fun-Clans PsYcH die Idee geboren, mal eine große LAN-Party zu veranstalten. Der Hauptgrund dafür war, dass sich alle Spieler des Clans ("Patienten" genannt) mal live zu treffen und somit die Gesichter und Personen am anderen Ende der Internetleitung, mit denen sie öfters einen gemütlichen Daddel-Abend verbringen, kennenlernen zu  können. Einige Zocker dieses Clans haben bereits bei LANs teilgenommen, die in Menden im Vorjahr stattgefunden haben. Dadurch fiel die Wahl auf diese recht zentrale Location nicht so sonderlich schwer. Durch einen ehemaligen Klassenkameraden wurde ich schließlich auch ins Orga-Team berufen. Seit der letzten Lanomania sind immerhin 6 Jahre vergangen, endlich gab es wieder eine große LAN zur organisieren.

FlinkeFingerSpiele – Endlich wieder eine große LAN-Party in Menden weiterlesen