Probleme beim Hardware-Zusammenbau

10. April 2009 Fun 3 Kommentare »

Gestern hatte ich vor, den PC meiner Freundin aufzurüsten. Im Grunde war es ein neuer Computer, denn es waren Mainboard, CPU, RAM und eine Grafikkarte.
Aus ihrem bisherigen PC werden nur die Festplatte und das DVD-Laufwerk genommen.
Um natürlich Geld zu sparen, dachten wir uns wir können die neue Hardware einfach in ihr bereits vorhandenes Gehäuse einbauen. Falsch gedacht: Dies war leider ein Tower für µATX-Mainboards und mein Standard-ATX-Mainboard passte natürlich um Längen nicht hinein.
Also bin ich flux nach Berlet gefahren und stand vor der riesigen Auswahl von sage und schreibe zwei (!) Towern: ein teurer für ca. 160€ und ein billiger ohne Netzteil für ca. 37€. Da uns der billige nicht gefiel, sind wir anschließend noch zum Brumberg gefahren, wo es auch eine bessere Auswahl gab. Hier haben wir uns für ein schlichtes, schwarzes Modell mit Netzteil für 40€ entschieden. Ab nach hause, alles eingebaut und mussten dann feststellten, dass kein Stromkabel für die Grafikkarte am Netzteil war. Da ich den Zusammenbau nicht bei mir zuhause gemacht habe, hatte ich auch kein Zugriff auf meine Kabelsammlung und mussten mal wieder losfahren. Bei Brumberg stellten wir fest, dass es nur noch diese Kabel mit 8 Pins hatten, weil das alle neueren Grafikkarten so haben, ich brauchte jedoch eine mit 6 Pins. Zum Glück hat ein Mitarbeiter von Brumberg noch so ein Kabel gefunden, die er in einer Kabelkiste hatte. Dieser war der Überzeugung, dass normalerweise aber solch ein Kabel bei der Grafikkarte dabei sei, aber ich war ja nicht bei mir zuhau, dort hätte ich natürlich dieses Kabel gehabt.
Nun dachten wir, dass wir alles hatten und waren gerade dabei den Monitor anzuschließen und stellten fest, dass meine Grafikkarte nur DVI-Anschlüsse hatte und kein VGA-Anschluss, wofür auch das einzige Monitorkabel, was wir hatten, gedacht war. Nun mussten wir mal wieder los, dieses Mal sind wir aber direkt zu einer reinen PC-Handlung gefahren. Dort gab es zu unserem Pech auch kein Adapter mehr und mussten leider ein teures Kabel nehmen. Auch hier meinte wieder ein Angestellter, dass sowas bei der Grafikkarte beiliegen würde.
Nun hatten wir aber alles, die Pechsträhne war trotzdem noch nicht vorbei. Die Windows Vista DVD, die ich mitgenommen hatte, war komischerweise eine englische Version. Jetzt müssen wir also mit dem Installieren warten, bis ich wieder zuhause war.
Tja, so lief also mein gestriger Tag. Wenigstens konnte ich unterwegs noch etwas Bier für das erste Grillen in diesem Jahr kaufen.

Tags

3 Kommentare


  1. Willi

    am 10. April 2009 um 19:47

    Vista ist eigentlich Sprach neutral du kannst die Version auf Deutsch umstellen. Dazu brauchst du nur das Deutsche Sprachpaket von der UPDATE Seite zu installieren und es für den Benutzer umzustellen!


  2. maTTes

    am 10. April 2009 um 22:09

    Oh, das wusste ich gar nicht. Denn diese Situation hatte ich noch nie.
    Danke für den Hinweis.


  3. Willi

    am 12. April 2009 um 11:11

    Ist doch gar kein Problem 🙂 gerne wieder!

Schreibe einen Kommentar