maTTes’ Film-Ecke: Der Schakal

29. Januar 2010 Filme 1 Kommentar »

31EF1CX01DL._SL160_

Gleich vorweg: Dies ist mein erster Film-Bericht und so wahnsinnig anspruchsvoll bin ich auch nicht, was Filme angeht. Also ich versuche hier schon den einen oder anderen Film auseinanderzupflücken und eine Bewertung abzugeben. Da werden dann eventuell für einige ein Tipp oder sogar ein NoGo dabei sein.

“Der Schakal” in Kurzfassung:
Aufgrund eines persönlichen Zwischenfalls in Moskau heuert ein russischer Maffia-Boss einen Auftragskiller an, um eine Führungspersönlichkeit von höchster Stelle in den USA zu töten. Hier beginnt also das Katz-und-Maus-Spiel, denn keiner weiß wie der geschickte Killer aussieht. Keiner? Falsch, denn ein ehemaliger irischer Terrorist soll in diesem Fall weiterhelfen.

Schauspieler:
Meiner Meinung nach war in diesem Film nicht besonders viel abverlangt was schauspielerisches Können angeht.
Bruce Willis als Auftragskiller mit wechselnden Persönlichkeiten um nicht aufzufliegen, überzeugt in seiner Rolle und wirkt irgendwie auch sympathisch auf mich. Tragischer hingegen ist die Rolle von Diane Venora, die leider dem Killer zum Opfer fällt. Richard Gere verkörpert den ehemaligen irischen Terroristen, was man ihm gar nicht zumutet. Weiterhin ist noch Jack Black in einer kleinen Rolle dabei, der wieder seinen typisch witzigen Charme spielen lässt, aber leider auch das Zeitliche segnet.

Action:
Action war definitiv dabei in diesem Film. So gab es eine Art mobile Gatling, die in einen Minivan eingebaut wurde und sogar fernsteuerbar war, also eine interessante Idee. Auch die Schüsse bzw. Morde des Killers sind mal was anderes, da wird mal richtig nachgedacht und dann geschossen, wie es sich für einen Profikiller auch gehört. Dann fielen mal hier und mal da ein paar Schüsse, ab und zu gab es warmen Ohren, aber das war es dann auch schon.

Fazit:
Der Schakal” (1997, Remake von 1973) besitzt eine gute Mischung aus Thriller und Action. Außerdem wirkt dieser Film, besonders wegen Bruce Willis, irgendwie als Prequel zu “Keine halben Sachen”, wo er einen Profikiller im Ruhestand spielt.
Mich hat der Film auf jeden Fall gut unterhalten und würde den bestimmt irgendwann wieder anschauen.
Ich spreche hiermit also eine Empfehlung für nicht ganz so anspruchsvolle Film-Liebhaber aus.

Unterm Strich macht das für mich 8 / 10 Punkte.

Wenn euch der Film zugesagt hat, dann könnt ihr den hier auf DVD oder Blu-ray kaufen.

Ich hoffe euch hat mein erster Bericht gefallen, denn ich bin mit diesem noch nicht zufrieden. Falls euch noch einfällt, was ich besser machen kann oder welche Informationen euch in Zukunft auch noch interessieren, lasst es mich wissen und schreibt es einfach in die Kommentare.

Ein Kommentar


  1. PetziS

    am 24. November 2011 um 23:39

    Für mich ist dieserFilm noch immer echter Kult und das wo ich sonst doch eher auf Komödien und CO stehe. Aber er ist spannend und hat einfach alles, was ein guter Film braucht!

Schreibe einen Kommentar