myVegas – Ein Erfahrungsbericht

Ein Arbeitskollege war so nett und mir seine Erfahrung über das Facebook-Spiel myVegas zusammengeschrieben:

myVegas – was ist das?

myVegas ist ein recht langweiliges Facebook‐Spiel. Weiterlesen lohnt sich nur, wenn Du die nächsten Jahre mal in Vegas vorbeikommst.
myVegas_2

Warum sollte ich das spielen, wo es doch viel spannendere Facebook /Online-Spiele, wie beispielsweise [insert favourite time sink], gibt?

Ich bin unhöflich und antworte mit einer Gegenfrage.
Was kommt am Ende des Tages bei Deinem Spiel für Dich raus? Virtuelle Inseln, Schweinchen, Panzer, Mafiosi, oder die Kriegsgleven von Azzinoth. Habe ich alles. Nutzt mir im RL aber nix.
Bei myVegas gibt es echten Kram im echten Las Vegas. Hotelübernachtungen, Spielguthaben, Show Tickets, Freßgutscheine und mehr. Würde man die Zeit, die man diese dusseligen, virtuellen
Spielautomaten am Laufen hält in ehrliche Arbeit investieren, könnte man sich in Vegas deutlich mehr leisten. Ich lasse die Dinger abends beim Fernsehen nebenbei laufen. Nur so ist das in meinen Augen für Menschen mit RL machbar.

myVegas_3

Jetzt erklär mir haarklein wie das Spiel funktioniert!

Die wichtigsten Infos zum Spiel findest Du online. Beispielsweise hier:
http://www.justmyvegas.com/tip-guides-strategies/optimal-slot-strategy
Deshalb wird das hier kein „wie spiele ich myVegas Guide“. Nutz die Suchfunktion oder meinen Link.
Das hier ist ein kleiner Erfahrungsbericht von jemandem, der ein paar Hunderttausend Loyalty Points gegen echten Kram im echten Las Vegas eingetauscht hat. Deshalb geht es gleich an der Stelle weiter, an der man einen Haufen Loyalty Points hat und weiß, wann man in Las Vegas ist. Zu dem Aspekt findet man nämlich nicht besonders viel im Netz. Glaube ich.

Loyalty Points gegen Belohnungen eintauschen

Voraussetzungen und Einschränkungen

Neben einem Facebook‐Konto ist dazu auch ein MLife‐Konto erforderlich. MLife ist das Payback‐Equivalent der MGM Gruppe, welche hinter dem Konzept von myVegas steht. Da ich für mein
„myVegas only“ Facebook‐Konto eh ein Trümmer‐Mailkonto nutze, hat es sich angeboten auch das MLife‐Konto über dieses Mailkonto laufen zu lassen => keine unnützen Mails in meinem „richtigen“ Postfach.
Wenn man (wie ich) keine Spielchips (die roten) gegen Bares erwirbt, kann man innerhalb von 30 Tagen nur 3 Belohnungen nutzen. Mit wenigen Ausnahmen (s.u.) müssen das 3 verschiedene
Belohnungen sein. Der Zeitpunkt des Erwerbs der Belohnungen ist dabei unerheblich. Wenn man zu zweit reist, bietet es sich an, dass beide Teilnehmer der Reise spielen. So kommt man auf 6
Belohnungen. Es gibt Belohnungen, die für 2 Leute gedacht sind (Zimmer, Showtickets, usw.). Es gibt Belohnungen, die man nur nutzen darf, wenn man eine oder mehrere Nächte in einem MGM‐
Resort oder einem bestimmten Hotel verbringt. Das dürfen auch über myVegas erworbene Übernachtungen sein.
Für manche Belohnungen gibt es Blackout‐Dates, Tage an denen man diese nicht eintauschen darf. Man muss seine Belohnungen innerhalb von 90 Tagen einlösen. Hotelzimmer / Showtickets kann man weiter als 3 Monate im Voraus reservieren. Da zählt das Datum, an dem man reserviert hat als Datum der Einlösung. Andere Belohnungen können nur vor Ort eingelöst werden, die darf man also nicht zu früh erwerben.
Komplett kostenfreie Übernachtungen gibt es nicht. Die Resort Fee (in meiner Preisklasse aktuell $20) wird auf jeden Fall fällig. Wird sie aber auch, wenn man sein Zimmer regulär reserviert.

Und das klappt wirklich?

Ja. Ich habe das gemacht, es hat geklappt und deshalb hat mich Matthias gebeten, darüber zu berichten.

Kaufen und Einlösen

Ingame, unter Rewards, kann man seine Loyalty Points loswerden. Wichtig dabei ist, dass man die Bedingungen genau liest. Beispiel: Midweek Comp Room – davon darf man innerhalb von 30 Tagen pro Person (ja, der Ausweis wird geprüft) nur einen (= Eine Übernachtung) nutzen. Midweek Comp Room Bonus – der kostet nicht nur weniger, je nach Hotel darf man davon innerhalb der 30 Tage pro Person 3 nutzen und hat damit auch gleich alle in diesem Zeitraum einlösbaren Belohnungen verbraten. Was in der Theorie auch geht: Weekend Comp Room + Midweek Comp Room + Midweek Comp Room Bonus und ähnliche Kombinationen.
Ingame, unter Rewards muss man erstmalig seinen echten Namen angeben. So wie der auf dem Ausweis steht. Dazu eine E‐Mail‐Adresse, die idealerweise identisch mit der des MLife‐Kontos ist.
Dann bekommt man einen Gutscheincode. Der Gutscheincode wird ingame angezeigt, man bekommt den aber auch per elektronischer Post. Da wird dann auch eine Telefonnummer bekannt gegeben, über die man Hotel / Showtickets reservieren kann. Dafür sind ein kostengünstiger Telefontarif in die USA, Englischkenntnisse und Zeit erforderlich.

myVegas_1

Meine Erfahrungen

Ich war im Oktober 2014 mit meiner Frau in Las Vegas. Jeder von uns hat ein MLife‐Konto. Wir haben folgende Belohnungen abgegriffen:
2 Nächte im Monte Carlo, 1 Nacht im Excalibur, 2 Premium Tickets (3. Reihe) für Zumanity, 2 mal $50 Freeplay im Monte Carlo.
Am zeitintensivsten war die Buchung des Monte Carlo. Für den Zeitraum unseres Aufenthalts waren „Midweek Comp Room Bonus“ ausgewiesen. Also habe ich diese Belohnung dreimal erworben. Bei der Reservierung hat sich dann herausgestellt, dass es für die erste Nacht kein Kontingent an myVegas – Übernachtungen mehr gab. Also habe ich die erste Nacht aus eigener Tasche bezahlt und nur die zweite und dritte Nacht über myVegas. Die Loyalty Points für die dann überflüssige Übernachtung habe ich binnen kürzester Zeit zurückerhalten.
Das Telefonat, inklusive Weiterleitung von myVegas an das Hotel zur Buchung der selbst bezahlten Nacht hat ca. 45 Minuten gedauert. Die myVegas EDV scheint nicht allzu performant zu sein. Alle beteiligten Kundendienstmitarbeiter waren sehr freundlich. Das Einchecken im Monte Carlo hat gefühlt 10 Minuten länger als üblich gedauert, weil ich zwei „myVegas‐Übernachtungen“ und eine Gekaufte hatte. Aus diesem Grund habe ich mir den $20 Trick auch geklemmt.
Das Reservieren der Showtickets hat irgendwas zwischen 15 und 30 Minuten gedauert. Das weiß ich nicht mehr so genau, denn das habe ich so in etwa im April 2014 erledigt. Welche Plätze es denn werden sollten, war in dem Telefonat kein Thema. Vielleicht kann man das ansprechen, ich habe mir gedacht: „Premium Tickets, was soll da schief gehen?“ Hier habe ich eine Reservierungsbestätigung erhalten, die ich am Tag der Vorstellung an der Kasse der entsprechenden Show gegen Tickets getauscht habe. Das hat so um die 10 Minuten gedauert. Nochmal: Wir hatten Plätze in der 3. Reihe, mittig vor der Bühne.
Das Reservieren der einen Nacht im Excalibur wird auch so um die 15 Min gedauert haben. Das Einchecken ging relativ flott. Hier habe ich das mit dem $20 Trick auch sein lassen, weil auf dem
Schalter eine bebilderte Übersicht „welches Upgrade zu welchem Preis möglich ist“ auslag. Heißt jetzt nicht, dass da gar nix mehr geht. Unser Zimmer war trotzdem einwandfrei.
Die 2x $50 Spielgeld habe ich vor Ort eingelöst. Dauer pro Vorgang so um die 5 Minuten. Das Guthaben wird auf die MLife Karte(n) geladen. Die kann man in den MGM‐Hotels abholen. Jedes
dieser Hotels hat einen MLife Desk. Man kann das Spielguthaben nur an Automaten einsetzen und da auch nicht an jedem. Keine Bange, es gibt mehr als genug Kisten an denen das möglich ist. Um spielen zu können, muss man allerdings zu Beginn den Betrag, den man einsetzen möchte, in Bar in den Automaten stecken (bei mir war das $1 in die Videopokermaschine, siehe dazu auch den Tipp von Dr. Spencer Reed. Criminal Minds gucken ist doch zu was gut). Also einmal $1 in die Maschine und danach $50 Freeplay runterrödeln. Bei mir standen nach dem Aufbrauchen des Freeplay $56 auf der Uhr, die habe ich mir auszahlen lassen. Mein Weib musste ja unbedingt am einarmigen Banditen spielen (ich meine heutzutage sind das eher keinarmige Banditen). Da waren dann noch um die $20 übrig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.