Archiv der Kategorie: Freizeit

Ein Kurzausflug nach Mallorca

Im letzten Jahr ging es nach Ibiza mit der Firma (Stichwort Incentive-Reise), dieses Jahr fiel die Wahl auf Mallorca.
Das trifft sich gut: in Deutschlands 17ten Bundesland war ich bisher noch nicht und abseits vom Partytrubel soll Malle ja schon ganz nett anzuschauen sein.
Der Trip dauerte von Donnerstag Morgen bis Sonntag Mittag und startete am 23.05.2013 am schönen Dortmunder Flughafen, es war also quasi ein Heimspiel für mich. Das Wetter verursachte jetzt schon Urlaubsstimmung in mir …

Flughafen Dortmund Germanwings

Ein Kurzausflug nach Mallorca weiterlesen

Ein Kurzausflug nach Ibiza

Bewusst nicht als Urlaub deklariert wurde der große Betriebsausflug der Entwicklungsabteilung meines Brötchengebers. Im März wurde es nämlich offiziell: Die Developmentreise wird Mitte Mai nach Ibiza gehen.
Ich hätte nie gedacht, dass mein erster (!) Flug nach Ibiza gehen und zudem noch von meinem Arbeitgeber organisiert wird. Dementsprechend groß war die Vorfreude auf das für mich unbekannte Fliegen. Ist sowieso schon eigenartig, dass ich mir als Achterbahnfan Gedanken mache, ob ich das Fliegen vertragen würde.

Somit fuhren einige Kollegen mit mir am 10.05. zum Flughafen Frankfurt-Hahn, welcher von der Bezeichnung mal wieder typisch Ryanair ist. Denn dieser Flughafen liegt nämlich viel näher an Trier als an Frankfurt, aber naja, das ist halt Marketing.
Nach dem Sicherheitscheck, bei dem ich prompt als Fluganfänger mit einer Flasche Sonnenmilch im Handgepäck erwischt wurde, mussten wir nicht mehr allzu lange auf unsere Maschine warten, die ihre Tour in Bratislava bei unseren Kollegen in der Slowakei begonnen hatte.
Also schnell ins Flugzeug und einen Fensterplatz für meinen ersten Flug gesichert. Es war die drittvorderste Reihe einer Boeing 737-400.

Zum Glück stand der Rettungswagen schon bereit:

IMG_1563

Ein Kurzausflug nach Ibiza weiterlesen

Unitymedia

Schon seit langem möchte ich zu Unitymedia wechseln. Der Hauptgrund: Weniger zahlen, mehr bekommen im Vergleich zur Telekom.
Wir zahlen also zur Zeit 44,95 € für eine 16.000er Leitung, wo im Endeffekt sogar nur 12.000 ankommen. Bei Unitymedia würden wir das 32.000 Paket nehmen, wo auch sicherlich 32.000 ankommen und auch nur 30 € (25 € in den ersten 6 Monate als Wechsler) bezahlen. Laut Verfügbarkeitscheck ist bei uns in der Straße leider nur analoges TV per Unitymedia möglich, Internet irgendwie komischerweise nicht. Selbst mein Kumpel Andy, bei dem bisher nur 2.000er DSL lief, ist zu Unitymedia gewechselt, zwar „nur“ die 32.000er Leitung genommen, aber es wären sogar 128.000 möglich. Also ging es direkt zu unserem örtlichen Unitymedia-Vertreter. Dieser bestätigte zumindest, dass ganz Menden mit dem Breitbandanschluss ausgestattet sei, sogar mit der größten Bandbreite, konnte sich aber im selbem Atemzug nicht erklären, warum es ausgerechnet bei uns in der Straße nicht mögleich sei. Um Gewissheit über seine Aussage zu bekommen, sollte ich einen „Bauherrenantrag“ ausfüllen, also Daten über das Haus und Anbindung an die Straße. Einige Zeit später, schon fast die Sache vergessen, erhielt ich Post. Es ist definitiv nicht möglich, den Breitbandanschluss zur Verfügung gestellt zu bekommen. Dazu müssten erhebliche Baumaßennahmen natürlich auf unsere Kosten (jenseits der 10.000 €) bewerkstelligt werden.

Tja, das wars also bis auf weiteres mit einem Internet-Upgrade.

Freizeitparks, Achterbahnen und ich

Die Themen Freizeitparks und Achterbahnen sind schon lange ein Thema für mich und den Blog hier. Aber ich habe nie über das „Warum“ geschrieben.
Mittlerweile wird es also Zeit, dass ich mich mal etwas über eins meiner Lieblingshobbies auslasse.

Die ersten Kontakte mit Freizeitparks waren Fort Fun und der Panorama Park im Kindergarten-Zeitalter. Damals haben es mir vor allem die Wasserattraktionen wie die Wasserbahn angetan. Die waren bzw. sind immer noch heute echt gut u.a. mit den Tunneln thematisiert.
Dann war irgendwie eine lange Pause, jahrelang habe ich keinen Park mehr besucht, keine wirkliche Ahnung warum. 2005 jedoch besuchte ich das Phantasialand zur Zeit des Lichterfests. Da war aber schon die Black Mamba im Bau.

Ansonsten hat mir damals der Park echt gut gefallen, halt alles größer als im Fort Fun, zumindest von den Attraktionen her. Es sind zwar nur 6 Jahre her, aber es kommt mir schon ewig vor. Aber ich weiß noch genau, dass mir Colorado Adventure schon immer gefallen hat. Die Winjas jedoch habe ich damals nicht gefahren, weil ich dachte, dass mir davon sicherlich schlecht wird. Heute weiß ich, dass ich früher echt was verpasst habe.
Anschließend war wieder ein Jahr Ruhe und 2007 ging es wieder mit dem Movie Park los, auch dies war wieder ein Erstbesuch. Hier fuhr ich auch den ersten Inverted Coaster und auch die ersten Überkopfelemente und das nach meinem heutigen Geschmack mit einem Inverted Coaster der schlechten Sorte „MP Express“. Sogar die erste Holzachterbahn für mich, „Bandit“, hat mich echt überzeugt, naja wie sich Geschmack und Technik ändern kann. Den größten Antrieb für mein noch recht junges Hobby war aber der Hollandurlaub in Duinrell im selben Jahr. Von dort aus fuhren wir nämlich zu Walibi World (heute Walibi Holland), wo mir die Achterbahn-Vielfalt echt gut gefallen hat. Allerdings hat sich bis heute einiges an meinem Geschmack geändert, so dass mir da heute nicht mehr alles gefällt.
Das Jahr schloss ich dann mit einem Besuch im Phantasialand ab, mittlerweile war nämlich auch die Black Mamba gebaut. Nun war ich vollkommen von der Materie begeistert. Auf der Suche nach mehr Informationen bin ich schließlich bei einer großen Community zu diesem Thema gelandet: onride.de. Hier fand ich die Idee nicht schlecht, eine Art Tagebuch über die Erlebnisse in den Freizeitparks zu führen. Alle weiteren Freizeitpark-Besuche kann man seitdem auch auf meiner Übersichtsseite zu Gemüte führen. Seitdem zähle ich auch meine gefahrenen Achterbahnen, was auch etwas mein Verlangen neue Parks zu besuchen zu fördern scheint. Daher heißt es oft: „Da war ich schon.“ oder „Die oder die Achterbahn muss ich noch fahren.“ Abgesehen davon besuche ich trotzdem gerne noch gute Parks, wo ich schon gewesen bin. Dann folgten natürlich noch zahlreiche andere Freizeitparks, wobei jeder seinen eigenen Reiz hatte.
Mich fasziniert hauptsächlich das Out-Of-Control-Feeling in manchen Situation beim Achterbahnfahren und auch die Airtime bei einigen Coastern (Colossos, Expedition Geforce) macht besonders viel Spaß.
Also mal schauen, wohin die Reise noch weiter geht. Die USA wird schon angedacht und auch England, Italien und Frankreich klingen mit ihren Parks ganz vielversprechend.

Worüber ich mich immer aufrege

Bei einer Auflistung, worüber ich mich immer aufrege, besonders in letzter Zeit, kommt so einiges zusammen:

Straßenverkehr

  • Wieso fahren so viele vor mir viel langsamer als erlaubt (70 statt 100, 20 statt 30)? Dann fahren die sogar noch innerorts weiterhin 70. Das erlebe ich echt täglich.
  • kein Aufreger direkt, eher eine Verwunderung: Warum fahren welche bei einer 3 bzw. 6-spurigen Autobahn auf der rechten Spur unter 100, auch wenn diese nicht abfahren möchten oder keiner vor denen fährt? Für mich macht Autobahnfahren unter 100 km/h irgendwie keinen Sinn.
  • Wo ich fast immer platze: Fahrer diverser deutscher Fabrikate mit defekten Blinkern, vor allem in Kreisverkehren.
  • Ach ja, man blinkt VOR einem Spurwechsel, nicht währenddessen und auch nicht hinterher!
  • Unverständlich: vor dem Abbiegen 1-2m ausholen und am besten noch auf die andere Spur kommen.
  • Zu meinen Lieblingen gehören auch die Fahrer, die auf der Autobahn in der Mitte oder Links den Verkehr aufhalten. Da hat man echt den Eindruck, dass die beschleunigen ohne Gas zu geben. Letztens hat es mir die Stimme verschlagen als ich gehört habe, dass es wirklich Leute gibt, die denken, dass die rechte Spur ausschließlich für LKWs gedacht ist. Daher bleiben diese stur in der Mitte.

Kundenservicewüste

besonders im Beruf rege ich mich über so einige Firmen entlang des Rheins auf

  • so gibt es dort einen Elektrofachmarkt, der es einfach nicht auf die Kette bekommt, uns über die eine oder andere Bestellung zu informieren. Auch Anfragen werden zwar aufgenommen, aber scheinbar nicht bearbeitet. Man hört einfach wochenlang rein gar nichts von denen. Dann erfährt man, dass unser Ansprechpartner im Urlaub ist und angeblich seine Aufgaben an anderen Mitarbeiter übergeben hat. Es hat sich trotzdem nichts getan. Das ist echt traurig, vor allem weil wir Geschäftskunden sind.
  • ähnliches Verhalten zeigt sich auch bei einer Bank, die ihren Sitz in Rheinnähe hat.
  • und eine Werbeagentur, ebenfalls in der Nähe des Rheins, ist dermaßen unzuverlässig, dass wir deren Arbeit immer kontrollieren müssen.

Computer/Internet

  • Warum nutzen immer noch so viele Leute das standard ICQ (6/7)? Nur damit man da so tolle Smilies wie *HAPPY* oder was weiß ich noch was machen kann? Oder ist es wegen den Spielen? Oder wegen des ach so tollen Aussehens? Oder eher weil „es einfach alle haben“? Die meisten wissen wohl nicht, dass ICQ mittlerweile einem russischen Investment Unternehmen gehört. Es gibt doch so viele auch schöne und werbefreie Alternativen, meist sogar noch OpenSource, wo ständig fleißig weiterentwickelt wird: Miranda (mein Favorit), Pidgin, Digsby, Adium (OS X).
    Weiterhin interessant ist noch die Verwendung des XMPP (früher: Jabber)-Protokolls. XMPP ist ein frei erhältliches Protokoll, dass nicht nur von einem Anbieter angeboten wird, man kann sich also seinen Anbieter/Server frei wählen. Jeder Besitzer eines Google oder gmx/web.de-Konto kann sofort in einen der oben genannten Instant Messengern loslegen. Wer mehr darüber wissen möchte, kann sich hier gut informieren. Zur Zeit benutzen das leider noch zu wenige aus meinem Freundes/ICQ-Kreis.

So, genug Dampf abgelassen. Und habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?