Schlagwort-Archive: Programmieren

Dateien einfach vergleichen mit DiffMerge

Bei meiner täglichen Arbeit mit vielen unterschiedlichen Versionen von PHP-Dateien kommt es häufig vor, dass ich die Versionen untereinander vergleichen muss. Sei es für die Fehlersuche oder sonstige Anpassungen aus älteren Versionen. Anfangs habe ich beim Mac noch FileMerge aus den Apple Developer Tools benutzt, bin aber mittlerweile auf DiffMerge von SourceGear gewechselt. Dies ist sogar komplett kostenlos und auch für Windows und Linux verfügbar.

Neben dem selbstverständlichen Datei-Vergleich gibt es noch ein weiteres nettes Feature: Man kann auch direkt Ordner miteinander vergleichen. So erkennt man welche Dateien in den zu vergleichenden Ordnern unterschiedlich oder neu sind oder fehlen. Im Bild stellen rot die unterschiedlichen Dateien dar und blau die Dateien, die nur in dem jeweiligen Ordner vorhanden sind und in dem anderen fehlen.

viele nützliche kostenlose Programme – Apple Developer Tools

Apple stellt ein kostenloses praktisches Paket aus vielen nützlichen Programmen unter den Namen Apple Developer Tools für jeden zur Verfügung.

XCode

So ist die große IDE / Entwicklungsumgebung XCode mit dabei. Angeblich entwickelt Apple selbst alle Ihre Programme auch mit XCode. Auf jeden Fall ist es ein mächtiges Programm mit sämtlichen Syntax-Highlightings und einer Projektverwaltung. Für mich als Webentwickler allerdings (fast) keine Alternative zu meiner Lieblings-IDE Komodo-Edit.

FileMerge

Außerdem ist im Paket noch FileMerge zum Vergleichen und Zusammenfügen von Textdateien jeglicher Art. Echt nützlich zum Vergleichen unterschiedlicher Entwicklungsstände in der Programmierung.

Weiterhin ist noch der Editor für Dashboard-Anwendungen Dashcode im Paket enthalten. Das ist natürlich für die Dashboard-User da draußen besonders hilfreich, für mich ist es also nichts.

Einen Nachteil hat allerdings das ganze: Man muss als Apple Developer registriert sein, um das Paket herunterladen zu dürfen. Vielleicht hat bereits jemand von euch einen Account, aber kennt diese Programmsammlung noch nicht. Viel Spaß dennoch damit.

Mac: Mit AppleScript 4 Finder-Fenster öffnen und anordnen

Bei meinem täglichen Einsatz des Finders auf meinem Arbeitsplatz hatte ich oft Probleme mit dem Finder. Ich war zu sehr vom Total Commander verwöhnt, zwei Fenster nebeneinander zu haben und dort Dateien hin und her zu verschieben oder an unterschiedlichen Stellen, Dateien zu bearbeiten oder zu vergleichen.
Beim Finder kann man zwar schön neue Fenster öffnen, allerdings werden diese ziemlich lieblos hintereinander geklatscht. Nun habe ich ein AppleScript-Programm geschrieben, dass 4 Finder-Fenster öffnet und direkt neben- und untereinander anordnet, schön gleichmäßig über den Monitor  verteilt (siehe Screenshot oben). Bisher ist das Script auf eine Auflösung von 1680 x 1050 eingestellt, bei anderen Auflösungen kann es zu Positionierungsproblemen kommen. Weiterhin ist im Script noch das Öffnen des installierten Firefox integriert.

Die Reihenfolge des Scripts ist folgende:

  • 2 Netzlaufwerke werden gemounted
  • 4 Finder-Fenster werden nacheinander geöffnet und die definierten Orte angezeigt
  • Firefox wird gestartet

Nun stelle ich euch das ausführbare App und den Quellcode (benötigt wird der AppleScript-Editor, der wohl bei jedem Mac schon vorinstalliert sein sollte) für eure Anpassungen zur Verfügung.

Quad Finder

Fragen und Anregungen könnt ihr gerne in den Kommentaren hinterlassen.

Zähle deine Besuche auf Wasserrutschen

Vor einiger Zeit hatte ich bereits auf die Möglichkeit hingewiesen, die eigenen Achterbahn-Besuche zu zählen.

Diese Idee habe ich aufgegriffen und zusammen mit meiner Freundin eine kleine aber feine Homepage gebastelt, wo man seine besuchten Wasserrutschen (vorerst nur Deutschland) festzuhalten.

Dieses Projekt nennt sich Water-Slide-Count und ist noch relativ simple und überschaubar gehalten. Auch das Design ist zum aktuellen Zeitpunkt nur als Mittel zum Zweck und wird demnächst noch weiterentwickelt.
Seit der ersten “Beta”-Veröffentlichung gab es noch einige Verbesserungen wie z.B. das Suchen nach Schwimmbädern, Städten und den Rutschen an sich.

Realisiert wurde dieses Projekt übrigens mit PHP, MySQL und ExtJS (ein tolles JavaScript Framework).

Wenn es hier etwas neues gibt, werde ich dies natürlich berichten.

Links am Mittwoch #3

Hier gibt es wieder eine kleine Ansammlung der Themen, die sich so im Laufe der Woche angesammelt haben:

  1. Doppelte und fehlerhafte Lesezeichen ausfindig machen mit Hilfe des praktischen Firefox-Addons namens CheckPlaces. via Caschy.
  2. Wer mal 24 SSD Festplatten (6TB und 2GB/s) im Betrieb ansehen möchte, kann dies hier nachholen.
  3. Möchtet ihr gerne die Werktage innerhalb eines Zeitraums gezählt haben, findet hier eine Lösung.
  4. Eine Möglichkeit um eine Webseite browserübergreifend zu testen, wäre natürlich der Betrieb von portablen Browsern außer dem Firefox. So wusste ich nicht, dass es solche auch vom Internet Explorer gibt, Tim klärt uns auf seinem Blog auf.
    Natürlich kann man diese Tests auch über noch mehr Browser automatisch laufen lassen mit Hilfe von BrowserShots, via Blogwache.
  5. Nicht vergessen, die Uhr am 29.03. umzustellen, am besten dazu einen Kalendereintrag machen. via Caschy
  6. Zur Zeit finden zwei Blogparaden über Notebooks statt, bei denen ich auch demnächst noch teilnehmen werde. Eine gibt es bei net-developers und eine bei Konstantin von Grundlagen-Computer.

Links am Mittwoch #2

Diese Woche gibt es leider nicht so viele Links:

  1. An die Programmierer gerichtet: Ihr interessiert euch für Sortieralgorithmen und deren Visualisierung, dann besucht mal den verrückten Pinguin.
  2. An die Stargate- und Serienfans: Leider wurde Stargate Atlantis bereits nach der fünften Staffel abgesetzt, aber stargate-project.de gibt euch einen Einblick, wie es in der sechsten Staffel ausgesehen hätte.
  3. Und leider schon der letzte Link: Wer zu Testzwecken den IE 8 als Beta oder RC installiert hat und diesen gerne wieder loswerden möchte, kann sich diese Anleitung mal durchlesen.

Das wars auch leider schon.

Getting Things Done – GTD

extgtd

Heute möchte ich die Selbstmanagement-Methode „Getting Things Done – GTD“ vorstellen.

Das Prinzip bei dieser Methode ist simple:

  1. anstehende Tätigkeiten werden notiert
  2. Kopf bleibt damit frei für das Wesentliche
  3. Schritte werden definiert, man weiß immer was als nächstes kommt
  4. Kategorien werden definiert

Durch diese Methode soll also ein effizientes und belastungsfreies Arbeiten ermöglicht werden.

Natürlich kann man dieses System auch am PC und sogar online weltweit abrufen. Dafür hat ein Kollege von mir gesorgt, der eine GTD-Anwendung programmiert hat. Diese empfehle ich für jeden Fan und zukünftigen Nutzer von GTD.
Seine Website ExtGTD ist nicht nur irgendeine Website. Denn diese schaut eher nach einer professionellen Anwendung aus. Diese lässt sich intuitiv bedienen und benötigt kaum Einarbeitungszeit, wenn man sich natürlich mit dem Prinzip von GTD auskennt.
Ihr braucht nur einen Login auf der Seite, für das es ausreicht, Benutzername und Passwort anzugeben.

Möchtet ihr mehr über GTD wissen, könnt ihr euch gerne den Artikel auf Wikipedia anschauen.